#Investitionen — 16.01.2020

Qualität kommt nie aus der Mode: In hochwertige Unternehmen investieren

THEMA 2

Investition in hochwertige Unternehmen

Das Wirtschaftswachstum wird schwach bleiben und anfällig für Krisen sein. Die Gewinnmargen der Unternehmen sind hoch und spiegeln eine späte Positionierung im Zyklus wider. Dies ist ein ideales Umfeld für Qualitätswerte. Eine Aktie gilt als hochwertig, wenn sie drei Kriterien erfüllt: Hohe Profitabilität, eine niedrige Verschuldung und stabile Erträge. Diese Stärken rechtfertigen eine hohe Bewertung.

Unternehmen, die stark in Forschung und Entwicklung (F&E) investieren, sind ein Teil des defensiven Universums.

UNSERE IDEEN

Dieses Thema erlaubt es Anlegern, einen vorsichtigen Ansatz an den Aktienmärkten zu verfolgen. Dies spiegelt sich in der Kursvolatilität wider, die unter dem Marktdurchschnitt liegt. Es ist daher eine mögliche Kerninvestition für Anleger, die in der Regel eine hohe Verlustaversion haben. Dies gilt umso mehr, als das Fixed-Income-Universum heutzutage eine untergeordnete Rolle als regulärer Ertragsgenerator und Portfoliostabilisator spielt als in der Vergangenheit.  

Dieses Thema ist global, weil das Wachstum der Weltwirtschaft und die Gewinnentwicklung aufeinander abgestimmt sind und beide hohe Reifegrade erreicht haben.

Der Anlagehorizont ist definitionsgemäß aufgrund des defensiven Charakters des Themas langfristig. Für langfristige Anleger steht in der Regel die Gewinntransparenz im Vordergrund. Zeitweilige Kursrückgänge spielen bei einem langfristigen Anlagehorizont keine so bedeutende Rolle.

 

Ein Flaggschiff-Modell in 2019

Qualitätswerte lieferten im Jahr 2019 insgesamt eine deutlich überdurchschnittliche Performance. Ende November lagen sie bei +31% p.a. gegenüber +24% p.a. bei globalen Aktien. Ein Unternehmen gilt als „hochwertig“, wenn es drei Kriterien erfüllt: Hohe Profitabilität, eine niedrige Verschuldung und stabile Erträge. Diese Aktien profitierten von den anhaltenden Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Geopolitik, den Zyklen und dem Gewinnwachstum. 

 

Nach wie vor eine erstklassige Kapitalanlage in 2020

Die Langlebigkeit des aktuellen Konjunktur- und Börsenzyklus ist bemerkenswert! Es ist sehr wahrscheinlich, dass das laufende Jahrzehnt das erste sein wird, das einer Rezession seit Beginn der Aufzeichnungen entkommen kann. In den späten Zyklusphasen heben sich Qualitätswerte in jedem Fall tendenziell ab und schneiden in Rezessionen besser ab als andere Marktsegmente. Sie sind Kernbeteiligungen in einem Portfolio.

In den ersten Monaten des Jahres 2020 dürften sich Qualitätswerte aus zwei Gründen nicht so gut entwickeln wie im Jahr 2019: Eine Rückkehr des Vertrauens in das Wirtschaftsklima und eine hohe Bewertung. Wenn die Frühindikatoren einen neuen Aufwärtstrend beginnen, sind zugegebenermaßen die prozyklischen Aktienmarktsegmente die Hauptgewinner. Wir gehen jedoch davon aus, dass die konjunkturelle Dynamik schwach bleibt. Damit bleibt das Interesse der Anleger an Investitionen mit überdurchschnittlicher Transparenz auf hohem Niveau erhalten. Aus diesem Grund werden die Bewertungen weiter hoch bleiben.

Hinzu kommt, dass die Volatilität an den Börsen zuletzt niedrig geblieben ist. Im Laufe des Jahres 2020 sollte dies nicht so bleiben. Historisch gesehen kommt dieser Faktor Qualitätswerten zugute.

Die Mehrheit der Anleger hat ein konservatives Anlageprofil. Dies spiegelt sich in einem geringeren Fokus auf die relative Performance von Qualitätswerten und einem stärkeren Fokus auf Volatilität und Abwärtsrisiken wider. Wenn wir diese Merkmale mit unseren niedrigen Gewinnwachstumsprognosen für 2020 kombinieren, stellen Aktien hochwertiger Unternehmen ein erstklassiges Investment dar. Eine mögliche Ausweitung der Kreditspreads kann die Attraktivität von Qualitätswerten erhöhen.

 

Ein Segment, das nicht zu übersehen ist: Unternehmen mit hohen Kosten für Forschung und Entwicklung

Über die offizielle Definition eines Qualitätswertes hinaus sind Unternehmen, die stark in F&E investieren, auch eine hochwertige Kapitalanlage. Die Logik ist folgende: Investitionen in Know-How können zu einer überdurchschnittlichen Eigenkapitalrendite führen. Darüber hinaus schafft die Investition in Wissen Mehrwert und Eintrittsbarrieren für andere Marktteilnehmer. Dadurch verbessert sich die Möglichkeit, Verkaufspreise anzuheben sowie höhere Cashflows zu generieren. Am Ende der Kette sind Dividenden nicht nur besser geschützt, sondern auch leichter zu erhöhen.

Diese Art von Unternehmen findet sich vor allem im Gesundheits- und Technologiesektor.

 

HAUPTRISIKEN

Wie bei jeder Anlage an den Aktienmärkten verursacht ein Bärenmarkt Kapitalverluste. Und diese Verluste könnten erheblich sein. Im Vergleich zu offensiveren Anlagestilen fallen in der Regel Verluste bei defensiveren Aktien geringer aus.

Qualitätswerte haben sich nach einem sehr guten Lauf im Jahr 2019 verteuert. Entsprechend haben sie weniger Aufwärtspotenzial.

Eine deutliche Erholung der Frühindikatoren würde das Interesse der Anleger an defensiven Anlagen verringern und zu einer Underperformance führen.

Ein stark steigender Markttrend wäre aufgrund des unterdurchschnittlichen Wachstums relativ nachteilig.

MSCI World Quality Index