#Marktstrategie — 16.06.2020

Defensive Instrumente zur Diversifikation: Auf der Suche nach Renditen mit geringem Risiko

THEMA 2

Theme d'investissement 3 | BNP PARIBAS WEALTH MANAGEMENT

Die erwarteten Renditen für Anleihen guter Bonität sind gering. Anleger werden also höchstwahrscheinlich in andere Anlageklassen wechseln und dabei gleichzeitig ihre Risiken begrenzen. 

UNSERE IDEEN

• Diversifikation reduziert das Gesamtrisiko eines Portfolios. Unsere Ideen: Bestimmte Produkte mit geringem Risiko oder solche mit kalkulierbarem Risiko wie Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating, alternative Fonds und strukturierte Produkte. Solche Lösungen bieten in  einem volatilen Umfeld mit größeren Unterschieden in der Bonität der Unternehmen potenziell einen Vorteil..

Anleihe-Universum

Die Gesundheitskrise sowie anschließende Marktkorrekturen bieten potenzielle neue Chancen an den Rentenmärkten:

- Die Renditeaufschläge für hochwertige Unternehmensanleihen und nachrangige Anleihen haben sich stark erhöht.

- Der Bankensektor ist gut kapitalisiert, vor allem in Europa.

- Die Ausfallrate bei Emittenten mit Investment-Grade-Rating ist niedrig.

Die Risiken liegen in der möglichen Stundung oder Nichtzahlung des Kupons sowie der Nichttilgung zum ersten Kündigungstermin.

Grüne Anleihen von US-Unternehmen verdienen ebenso Beachtung. Es gibt ein breites Angebot und die Renditen sind positiv. Sie verhalten sich wie traditionelle Anleihen, jedoch mit dem Unterschied, dass sie Projekte finanzieren, die in erster Linie darauf ausgerichtet sind, dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Und schließlich bieten auch Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern mögliche Vorteile.

Die Bewertungen sind dann niedrig und die Währungen der Schwellenländer unterbewertet, vorausgesetzt, die Zentralbanken in den Industrieländern behalten ihre unterstützende Haltung bei. Schwellenländeranleihen in Lokal-währung können ebenfalls ein  Diversifikations-instrument im Portfolio darstellen.

Gehebelte Kredite in Europa können sowohl ein positives Risiko-Ertrags-Verhältnis als auch einen natürlichen Schutz vor steigender Zinsen bieten, da die erwirtschafteten Erträge auf variablen Zinsen basieren. Diese Anlageklasse eignet sich nicht für alle Risikoprofile. Die Liquidität kann gering sein, daher wäre die Lösung, über einen langen Zeitraum zu investieren.

Alternative Fonds

Alternative Strategien litten unter der allgemeinen Risikoaversion, zeigten aber erneut ihre Diversifikationseigenschaften. Vermögensverwalter in diesem Bereich können einen Anstieg (oder Rückgang) der Preise von Vermögenswerten nutzen.

Wir favorisieren „Makro“- und „Long/Short Equity“-Strategien, da der Covid-19-Schock, Handels-spannungen und Populismus einige Sektoren herausfordern, was Volatilität und damit Chancen erzeugen dürfte. „Event Driven“-Strategien bieten angesichts des erwarteten Wachstums bei notleidenden Krediten und abgewerteten Vermögenswerten ebenfalls Perspektiven. 

Strukturierte Produkte

Der starke Anstieg der Volatilität seit Beginn der Pandemie bietet ein günstigeres Umfeld zur Strukturierung von Produkten und somit, Volatilität mit asymmetrischen Renditestrukturen zu verkaufen. Diese Produkte weisen recht häufig einen teilweisen Kapitalschutz auf. Sie sind auf sehr unterschiedliche (zugrundeliegende) Basiswerte mit unterschiedlicher Komplexität aufgebaut, und reichen vom einfachen Aktienindex bis hin zu Laufzeitkontrakten, Optionen oder Zinsspreads. 

Strukturierte Produkte sind Instrumente zur Portfoliodiversifizierung.

HAUPTRISIKEN



• Zu den Risiken zählen: ein plötzlicher Anstieg der Zinssätze, Ausfall eines Emittenten, verringerte Liquidität aufgrund von Marktstörungen oder Währungsschwankungen.

• Eine breite Diversifikation, kurze Laufzeiten sowie Emittenten mit hoher Bonität sollten bei der Auswahl betrachtet werden.