Marktvolatilität nutzen

Anlagethemen 2023

THEMA 3

Volatilität schafft Chancen

Das Jahr 2022 wird eines mit der höchsten Volatilität an den globalen Anleihe- und Devisenmärkten seit Jahrzehnten sein, ausgelöst durch Unsicherheit über die Zinssätze und die Frage, wann die Inflation ihren Höhepunkt erreicht. Die Ära der Nullzinsen und des „Put“ globaler Zentralbanken sind nun Geschichte. Darüber hinaus sind globale Aktien in einen Bärenmarkt eingetreten und erleben eine höhere Volatilität inmitten wachsender Ängste vor dem Ausmaß einer Rezession.

Dieses Umfeld schafft verbesserte Möglichkeiten, strukturierte Lösungen in allen Anlageklassen von Anleihen, Devisen, Aktien und Rohstoffen zu nutzen. Darüber hinaus bietet es einzigartige Chancen in globalen Makro- und Trendfolgestrategien, Gold sowie Unternehmen mit sicheren und wachsenden Dividenden..

UNSERE EMPHEHLUNGEN

Assetklassen übergreifend: Devisen, Anleihen, Aktien, Rohstoffe und Hedgefonds

  • Cross-Asset strukturierte Lösungen: Erhöhte Volatilität ist ein günstiger Zeitpunkt für maß-geschneiderte strukturierte Lösungen, um Anlegern bessere Einstiegspunkte, gepufferte Aufwärtspotenziale, Kapitalschutz und/oder Absicherung von Engagements zu schaffen.
  • Globale Makro-/CTA-Hedge-Strategien: Negativ- / Nullzinsen unterdrückten jahrelang die Zinsvolatilität. Nun gibt es klare Richtungen für Devisen, Zinssätze und Aktien, die über Trendfolgestrategien genutzt werden können.
  • Sichere/wachsende Dividenden: In Zeiten steigender oder überdurchschnittlicher Inflation konzentrieren wir uns auf eine defensive Aktienstrategie, die hochwertige Unternehmen mit Preismacht sowie Unternehmen umfasst, die Dividenden erhöhen und vom hohen nominalen BIP-Wachstum profitieren können.
  • Gold: Das Edelmetall ist in Zeiten eines stärkeren Dollars, höherer Zinsen und steigender Realrenditen ein Underperformer, da es keine Zinsen bietet. Da die Inflation ihren Höhe-punkt erreicht, könnten seine Absicherungseigenschaften wieder erstrahlen, angetrieben durch den Anstieg globaler Staatsverschuldung, Rezession und geopolitische Unsicherheit.

HAUPTRISIKEN

  • Abhängig von den gewählten strukturierten Lösungen könnte ein Anstieg, ein Rückgang oder eine Änderung der Vermögenspreise zu einem Kapitalverlust führen.
  • Es gibt keine Garantie dafür, dass globale Makro- oder Trendfolgestrategien von den aktuellen Trends an den Anlagemärkten profitieren werden. Darüber hinaus könnte jede plötzliche Senkung der Zinssätze auf null die Chancen verringern.
  • Eine tiefere Rezession könnte zu Dividendenkürzungen für höherwertige Unternehmen führen. Darüber hinaus bedeutet das derzeitige akute Inflationsumfeld mit geopolitischer Unsicherheit, dass nicht alle Unternehmen immun gegen Gewinnwarnungen oder Dividendenkürzungen sein werden.
  • Wenn die Inflation länger bis zum Höchststand dauert und länger höher bleibt, kann Gold aufgrund seines fehlenden Carrys und der umgekehrten Korrelation mit höheren realen Renditen Schwierigkeiten bekommen und sogar negative Renditen erzielen.

Edmund Shing, Global Chief Investment Officer, BNP Paribas Wealth Management