BNP Paribas uses cookies on this website. By continuing to use our website you accept the use of these cookies. Please see our cookies policy for more information and to learn how to block cookies from your computer. Blocking cookies may mean you experience reduced functionality or be prevented from using the website completely.

GLOSSAR – FACHBEGRIFFE ZUR INVESTITION IN NACHHALTIGE ANLAGEN

„Die Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der Gegenwart entspricht, ohne die Fähigkeit künftiger Generationen, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, zu beeinträchtigen"*.

*Diese Definition stammt aus dem Bericht "Brundtland", Gründer des Konzepts der nachhaltigen Entwicklung, 1987.

Dieses internationale Akronym wird von der Finanzgemeinde verwendet, um die Environmental, Social and Governance (ESG)-Kriterien zu benennen, die im Allgemeinen die drei Säulen der nichtfinanziellen Analyse bilden. Sie werden bei der sozial verantwortlichen Unternehmensführung berücksichtigt.

Anhand von ESG-Kriterien ist es möglich, die Ausübung der unternehmerischen Verantwortung gegenüber der Umwelt und ihren Interessengruppen (Mitarbeiter, Partner, Subunternehmer und Kunden) zu bewerten.

- Das Umweltkriterium (E) berücksichtigt die Abfallwirtschaft, die Reduzierung der Treibhausgasemissionen, die Vermeidung von Umweltrisiken usw.

- Das soziale Kriterium (S) berücksichtigt Unfallverhütung, Mitarbeiterschulung, Achtung der Arbeitnehmerrechte, die Unterauftragskette, den sozialen Dialog usw.

- Das Governance-Kriterium (G) überprüft die Unabhängigkeit des Verwaltungsrats, die Führungsstruktur, die Anwesenheit eines Prüfungsausschusses usw.

In einer verantwortungsvollen Anlagestrategie ist es notwendig, die finanzielle Performance eines Unternehmens mit seinen ökologischen und sozialen Auswirkungen zu verbinden. Zum Beispiel:

- Ein Unternehmen, das aktiv für die Sicherheit und das Wohlergehen seiner Mitarbeiter eintritt, hat somit ein geringeres Risiko von Arbeitsunfällen, Arbeitskämpfen oder Fehlzeiten, die sich auf seine Rentabilität auswirken könnten.

- Ein Unternehmen, das sich mit nachhaltiger Bewässerung in einer Region befasst, die für Wasserknappheit anfällig ist, bietet ein geeignetes langfristiges Angebot.

- Ein Unternehmen, das das Volumen seiner Verpackungen reduziert, kontrolliert die Auswirkungen seiner Produkte auf die Umwelt und spart gleichzeitig Geld.

Im Rahmen einer verantwortungsbewussten Anlage muss der Anleger möglicherweise bestimmte Arten von Anlagen aus seinem Portfolio ausschließen, weil sie bestimmten ethischen oder moralischen Grundsätzen oder internationalen Standards nicht entsprechen.

In der Praxis sind die zehn Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen der häufig verwendete Standard. Diese Grundsätze beruhen insbesondere auf der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der Erklärung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) über Grundprinzipien und -rechte bei der Arbeit, der Erklärung von Rio über Umwelt und Entwicklung sowie dem Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen Korruption. Andere Verträge beinhalten:

  - Das Übereinkommen von Ottawa, das den Erwerb, die Herstellung, die Lagerung und den Einsatz von Antipersonenminen verbietet.
 -  Das Treibhausgasprotokoll, das darauf abzielt, die Auswirkungen der Produktion und des Verbrauchs eines Produkts zu quantifizieren.

Ziel normbasierter Ausschlüsse ist es, die Praktiken der ausgeschlossenen Unternehmen so zu beeinflussen, dass sie wieder in SRI-Portfolios aufgenommen werden können.

Investitionsthemen, die Lösungen für die sozialen und/oder ökologischen Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung bieten. Beispiele für Akteure, die an nachhaltigen Themen arbeiten:

  • Ein Unternehmen, das eine innovative Technologie entwickelt hat, die Wasserleckagen in Rohren ohne große Arbeiten abdichtet.
  • Ein Fonds, der in Aktien internationaler Unternehmen investiert, deren Tätigkeit mit Technologien zur Förderung des Energietransfers verbunden ist.

 

BNP Paribas Wealth Management misst den einfachen Zugang zu und die Vollständigkeit von Informationen über Anlagen und die Methodik von Verwaltungsgesellschaften. Zum Beispiel:

  • Gibt die Verwaltungsgesellschaft die vollständige Zusammensetzung ihres Portfolios öffentlich bekannt?
  • Veröffentlicht sie öffentlich ihr außerfinanzielles Auswahlverfahren (Ausschlüsse, ESG-Filter, Abstimmungs- und Engagementpolitik usw.)?

 

Engagement ist ein von Managementgesellschaften implementierter Ansatz, der darin besteht, Unternehmen bei der langfristigen Verbesserung ihrer ESG-Praktiken zu unterstützen und zu ermutigen. Dieses Engagement wird auf zwei sich ergänzende Arten durchgeführt:

  • Durch die Ausübung des Stimmrechts in der Hauptversammlung mit einer klar definierten Abstimmungspolitik zu ESG-Themen. Die Abstimmungspolitik definiert somit die wesentlichen Grundsätze für die Führung von Unternehmen, die die Verwaltungsgesellschaft verlangt und die ihre Abstimmungsanweisungen in der Hauptversammlung festlegen werden.
  • Durch einen langfristigen Dialog mit Unternehmen über ESG-Emissionen im Vorfeld der Investition und während der gesamten Haltedauer der Wertpapiere.

Diese Initiativen bieten Verwaltungsgesellschaften regelmäßig die Möglichkeit, sich mit ihren Wettbewerbern zusammenzuschließen, um eine gemeinsame Botschaft an die Zielunternehmen zu richten.