BNP Paribas uses cookies on this website. By continuing to use our website you accept the use of these cookies. Please see our cookies policy for more information and to learn how to block cookies from your computer. Blocking cookies may mean you experience reduced functionality or be prevented from using the website completely.

Preis für Philanthropie-Projekte von Privatpersonen

Der Preis von BNP Paribas für Philanthropie-Projekte von Privatpersonen: Jedes Jahr werden zwei Preise an Philanthropen verliehen, um herausragende gemeinnützige Initiativen zu würdigen.

file

Die gemeinsam mit Bloomberg vergebenen Auszeichnungen werden seit 2008 jedes Jahr durch eine Jury aus unabhängigen und international anerkannten Experten an zwei Philanthropen für ihre herausragenden Initiativen verliehen: Mit dem „Grand Prix“ wird das Gesamtprojekt ausgezeichnet, während der „Prix Spécial“ für den persönlichen Beitrag eines Philanthropen im Rahmen eines zu würdigenden Projekts vergeben wird.

Im Jahr 2016 vergab BNP Paribas Wealth Management den Grand Prix an Edward Scott und den Prix Spécial der Jury an Yann Borgstedt, den Gründer der Womanity Foundation.

Erfahren Sie mehr über diese herausragenden Persönlichkeiten

Edward Scott ist einer der großzügigsten Geldgeber im Silicon Valley, und sein philanthropisches Engagement trägt weltweit bedeutend zur Armutsbekämpfung und Gesundheitsförderung bei.

Obwohl sich Edward Scott anfangs im kleineren Rahmen gemeinnützig engagierte, sucht er inzwischen nach Wegen für eine erfolgreiche Entwicklungspolitik der Regierungen. Nach und nach gründete er das Centre for Global Development, die Organisation Friends of the Global Fight Against AIDS, Tuberculosis and Malaria sowie zusammen mit Bill Gates und George Soros die Organisation DATA (Debt, AIDS, Trade in Africa). Diese gab Bono und anderen bekannten Persönlichkeiten die Mittel an die Hand, um die amerikanische Regierung und die Öffentlichkeit für notwendige entwicklungspolitische Maßnahmen zu sensibilisieren.

Informieren Sie sich über sein Engagement

Der Geschäftsmann Yann Borgstedt ist der Gründer und Präsident der Womanity Foundation, die sich für die Emanzipation von Frauen und Mädchen einsetzt.

Die Stiftung kämpft weltweit für die Verbesserung der Bildungsmöglichkeiten – zum Beispiel durch die hochwertige Ausbildung von mehr als 32.000 Mädchen in Afghanistan – und für die Stärkung der Stellung der Frauen in der Gesellschaft. Hierfür wurden Projekte unter Einbeziehung der Medien im Nahen Osten und in Nordafrika initiiert, so zum Beispiel der erste von Frauen geleitete und produzierte Radiosender Radio Nisaa. Die Stiftung unterstützt darüber hinaus Sozialunternehmer, die sich für die Förderung von Frauen in Brasilien und Indien einsetzen.

Weitere Informationen zur Womanity Foundation

Die Jury

In der unabhängigen Jury sind Persönlichkeiten aus den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Kultur vertreten. Jedes Jahr wird die Stimme der Preisträger des vorangegangenen Jahres berücksichtigt.

Dorman-Starbuck-Professorin für Politikwissenschaften - Massachusetts Institute of Technology und Leiterin des MIT-France-Program

Suzanne Berger ist Dorman-Starbuck-Professorin für Politikwissenschaften am Massachusetts Institute of Technology und Leiterin des MIT-France-Program. Sie ist Vorsitzende der Production in the Innovation Economy Commission des MIT.

Ihre jüngsten Veröffentlichungen in englischer und französischer Sprache beschäftigen sich hauptsächlich mit der Zukunft von Kapitalismus und Globalisierung. Sie ist Fellow (Ehrenmitglied) der American Academy of Arts and Sciences und wurde mit dem Ordre des Palmes Académiques und dem Orden der französischen Ehrenlegion ausgezeichnet.Dorman-Starbuck Professor of Political Science - Massachusetts Institute of Technology and director of the MIT-France Program.

Managing Director - Centre for Phytotherapy Research und Professorin für Organische Chemie

Ameenah Gurib-Fakim stammt aus Mauritius und ist Managing Director des Centre for Phytotherapy Research und Professorin für Organische Chemie mit einem Stiftungslehrstuhl an der University of Mauritius. Dr. Gurib-Fakim hält weltweit unzählige Vorlesungen und ist Autorin und / oder Mitherausgeberin von 28 Büchern.

Sie erhielt 2007 den L’Oréal-UNESCO Prize For Women in Science. Sie wurde 2008 durch die Regierung von Mauritius mit dem Kommandeurskreuz des Order of the Star and Key ausgezeichnet und erhielt 2010 von der französischen Regierung den Ritterorden des Ordre des Palmes Académiques.

Reporter, Fotograf und Dokumentarfilmer und Gründer der GoodPlanet Foundation

Yann Arthus-Bertrand ist ein Reporter, Fotograf und Dokumentarfilmer, der sich auf Umweltthemen spezialisiert hat. 1999 veröffentlichte er La Terre Vue du Ciel (Die Erde von oben betrachtet), einen Bildband mit 3 Millionen verkauften Exemplaren in zehn Jahren. 2005 gründete er die GoodPlanet Foundation zur Bekämpfung des Klimawandels.

Chief Executive Officer - Greenhouse Charity

Michael de Giorgio ist Chief Executive von Greenhouse Charity und Preisträger des  Jury-Sonderpreises von 2012. Als ausgebildeter Wirtschaftsprüfer (Price Waterhouse) war er Gründungsgesellschafter von Intercontinental Finance Ltd. Er eröffnete 1986 seine eigene Finanzberatungsfirma und war 2002 Mitgründer von Greenhouse Charity. Die Wohltätigkeitsorganisation trägt mit Hilfe von hochwertigem Coaching im Bereich Sport und darstellende Kunst dazu bei, das Leben von Londons am meisten benachteiligten jungen Leuten zu verändern. Als Anerkennung für seine philantropische Arbeit war er 2012 Träger der Olympischen Fackel.

Französisches Kulturministerium

Bernard Faivre d’Arcier ist Absolvent der HEC, IEP und ENA und arbeitet für das Französische Kulturministerium (Audiovisueller Bereich, Theater und Kino). Er war 16 Jahre lang Direktor des Avignon Festival und ist derzeit Präsident von Biennales de Lyon und Metz en Scène. Er schuf den französischen Ableger des deutsch-französischen Fernsehsenders ARTE. Er war Kulturberater des ehemaligen französischen Premierministers Laurent Fabius und Director of Performing Arts des früheren französischen Kulturministers Jack Lang.

Vice Chairman - The New York Times Company

Michael Golden wurde im Oktober 1997 zum Vice Chairman der The New York Times Company ernannt. Ebenfalls wurde er zum Mitglied des Board of Directors berufen und ist dort seit 1997 tätig. Von 2009 bis Januar 2012 war Michael Golden President und COO der The New York Times Company Regional Media Group und von 2003 bis 2008 Herausgeber des International Herald Tribune. Er hat einen Master’s Degree in Journalistik der University of Missouri in Columbia und einen MBA der Emory University, Atlanta, Georgia.

Banker und Board Member mehrerer börsennotierter Unternehmen

Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften in der Schweiz und in Österreich trat Lorenz von Habsburg in die familieneigene Privatbank in der Schweiz ein, bei der er heute einer der Managing Partner ist. Er ist außerdem Board Member mehrerer Unternehmen in Europa und wird regelmäßig von Finanzinstituten konsultiert.

Youthreach (NRO - Nichtregierungsorganisation für gesellschaftlichen Wandel)

Leena Labroo ist die Tochter von Keshub Mahindra und die Kusine von Anand G. Mahindra, Chairman bzw. Vice Chairman von Mahindra & Mahindra Ltd. Sie ist Trustee sowohl des Shantidevi Charitable Trust (Bildung & Gesundheit) als auch des KC Mahindra Education Trust (Bildung für benachteiligte Kinder). Derzeit arbeitet sie bei Youthreach (NRO für gesellschaftlichen Wandel in Neu Delhi).

Leena Labroo ist Absolventin der University of Pennsylvania (Spezialgebiet Massenkommunikation). Sie war Director bei PSL McCann.

Ehemaliger CEO und Chairman von Renault
Ehemaliger Chairman der HALDE (Französische Behörde zur Bekämpfung der Diskriminierung und Förderung der Gleichstellung)

Louis Schweitzer ist ehemaliger CEO (1992-2005) und Chairman (2005-2009) von Renault und früherer Chairman der Haute Autorité de Lutte contre les Discriminations et pour l’Egalité (Französische Behörde zur Bekämpfung der Diskriminierung und Förderung der Gleichstellung) (2005-2010). Als Absolvent des Institut d’Etudes Politiques in Paris und der Ecole Nationale d’Administration ist er heute Board Member bzw. Chairman mehrerer Unternehmen.

Präsidentin der Groupe AMH (Association pour les Handicapés au Maroc) und der Groupe SOS in Marokko.

Amina Slaoui ist eine leidenschaftliche Verfechterin des sozialen Unternehmertums sowie Präsidentin der Groupe AMH (Association pour les Handicapés au Maroc) und der Groupe SOS in Marokko. Ziel der Groupe AMH ist es, die Eingliederung benachteiligter und körperlich behinderter Menschen in die Gesellschaft zu verbessern.

Amina Slaoui ist verantwortlich für den Bau und Erfolg des ersten medizinischen Zentrums für physische Rehabilitation in Marokko. Sie war 2008 die erste Preisträgerin des Prix Spécial der Jury, der im Rahmen der Verleihung des Preises von BNP Paribas für Philanthropie-Projekte von Privatpersonen verliehen wurde.

Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, Vorsitzender des Prüfungsausschusses, Mitglied des Nominierungsausschusses der Euronext und Mitglied des Verwaltungsrats der Fondation Inbev-Baillet Latour.

Arnoud de Pret de Calesberg erwarb an der Université Catholique de Louvain seinen Abschluss als Wirtschaftsingenieur. Anschließend übernahm er verschiedene Funktionen im Finanzwesen, unter anderem bei Morgan Guaranty Trust of New York, Cockerill, UBC, Société Générale de Belgique und der Groupe Union Minière.

Er war 30 Jahre lang Mitglied des Verwaltungsrats, Mitglied des Prüfungsausschusses und Vorsitzender des Finanzausschusses bei AB Inbev.

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der New York Times Gruppe

Michael Golden wurde im Oktober 1997 zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der New York Times ernannt und ist seit demselben Jahr Mitglied des Verwaltungsrats der Gesellschaft. Von 2009 bis Januar 2012 war er President und COO der New York Times Company Regional Media Group und von 2003 bis 2008 Herausgeber der International Herald Tribune.

Michael Golden hat einen Master-Abschluss in Journalismus der University of Missouri in Columbia und über einen MBA-Abschluss der Emory University, Atlanta, Georgia..

Bankier und Verwaltungsratsmitglied verschiedener börsennotierter Gesellschaften

Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften in der Schweiz und Österreich entschied sich Lorenz von Habsburg für eine Karriere bei der in Familienbesitz befindlichen Schweizer Privatbank, in der er einer der geschäftsführenden Teilhaber ist.

Darüber hinaus ist er Mitglied im Verwaltungsrat verschiedener Unternehmen in Europa und regelmäßig als Berater für Finanzinstitute tätig.

CEO von Greenhouse Charity

Michael de Giorgio ist der CEO von „Greenhouse Sports“ und wurde 2012 mit dem Prix Spécial der Jury ausgezeichnet. Früher war er bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Price Waterhouse als Rechnungsprüfer tätig und bekleidete bei Intercontinental Finance Ltd. die Position des Directors.

Nach dem Verkauf dieser Gesellschaft gründete er 1986 sein eigenes Beratungsunternehmen. Im Jahr 2002 war er an der Gründung von Greenhouse beteiligt.

Déléguée Générale des Fonds ADIE

Catherine Monnier ist mit der Geschäftsführung des Fonds ADIE betraut, der Mikrounternehmer unterstützt. Nach Erwerb ihres Diploms an der École de Management Lyon arbeitete sie mehrere Jahre lang im Marketingbereich und Großhandel.

2003 übernahm sie bei der Fondation pour la Recherche Médicale die Leitung der Bereiche Kommunikation, Fundraising und Spenderbetreuung.

Ehrenmitglieder: Preisträger der Auszeichnung von BNP Paribas für Philanthropie-Projekte von Privatpersonen im Jahr 2015

Fayeeza und Arif Naqvi sind seit jeher engagierte Philanthropen. Beide wurden in Karatschi, Pakistan, geboren und konnten sich daher selbst ein Bild von der Situation benachteiligter Menschen in ihrem Heimatland machen.

2006 gründeten sie den Aman Trust, der ihnen als Instrument für ihr finanzielles Engagement dient, um durch gemeinnützige Aktivitäten einen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten. 2008 rief die Familie Naqvi die Aman Foundation in Pakistan ins Leben, die in den Bereichen Gesundheit und Bildung tätig ist.

Ehrenmitglieder: Preisträger der Auszeichnung von BNP Paribas für Philanthropie-Projekte von Privatpersonen im Jahr 2015

Molly Melching lebt seit über 40 Jahren im Senegal. Die Erfahrungen, die sie in ihrem Alltag und bei ihrer Arbeit in einem senegalesischen Dorf gemacht hat, veranlassten sie, 1991 die Organisation Tostan zu gründen und ein neuartiges Entwicklungsprogramm zu initiieren: das „Communtiy Empowerment Programme“ (CEP) – ein Programm zur Stärkung von Gemeinschaften und deren Eigenständigkeit.

Tostan (Wolof, zu Deutsch: „Durchbruch“) verfolgt das Ziel, das Engagement und die Eigenständigkeit afrikanischer Gemeinschaften auf Grundlage der Menschenrechte zu stärken. Die Initiative setzt dabei auf ein informelles Bildungsprogramm, das in den lokalen Sprachen angeboten wird und die Werte der afrikanischen Kultur berücksichtigt.

Grand Prix
Fayeeza und Arif Naqvi, Gründer der Aman Foundation 

Die Aman Foundation wurde 2008 in Pakistan gegründet. Aman hat durch das Engagement in den Bereichen Gesundheit und Bildung insbesondere in Karatschi einen einzigartigen Weg beschritten. Dieser beinhaltete die Gewährung von Fördermitteln und Direktinvestitionen in verschiedene Programme, die darauf abzielen, in dem Land nachhaltige und systemische Veränderungen zu bewirken.

Die Aman Foundation ist zwar eine gemeinnützige Organisation, sie hält sich aber dennoch an die Praktiken guter Unternehmensführung und stützt sich auf einen Talent-Pool aus Mitarbeitern, die vorwiegend aus dem Privatsektor stammen. 

Erfahren Sie mehr über die Aman Foundation

Prix Spécial der Jury
Gründerin von Tostan 

Molly Melching lebt seit über 40 Jahren in Senegal. Die persönlichen und beruflichen Erfahrungen, die sie in einem senegalesischen Dorf gemacht hat, veranlassten sie, 1991 die Organisation Tostan zu gründen und ein neuartiges Entwicklungsprogramm zu initiieren: das „Communtiy Empowerment Programme“ (CEP) – ein Programm zur Stärkung von Gemeinschaften und deren Eigenständigkeit. Tostan (Wolof, zu Deutsch: „Durchbruch“) verfolgt das Ziel, das Engagement und die Eigenständigkeit afrikanischer Gemeinschaften auf Grundlage der Menschenrechte zu stärken. Die Initiative setzt dabei auf ein informelles Bildungsprogramm, das in den lokalen Sprachen angeboten wird und die positiven Aspekte der afrikanischen Kultur berücksichtigt.

Weitere Informationen zu Tostan

Grand Prix
Charly und Lisa Kleissner, Gründer der KL Felicitas Foundation

Charly und Lisa Kleissner wurden mit dem Grand Prix 2014 für ihr Gesamtwerk im Bereich Impact Investing geehrt. Durch den Aufbau von Netzwerken für Sozialunternehmer und Investoren sowie ihr Bestreben, 100% der Vermögenswerte der Stiftung im Einklang mit ihren Werten zu investieren, haben Charly und Lisa Kleissner aufgezeigt, dass Impact Investing das Potenzial hat, um von Philanthropen in aller Welt übernommen und weitergeführt zu werden.

Erfahren Sie mehr über die KL Felicitas Foundation

Prix Spécial der Jury
Tomasz und Barbara Sadowski, Gründer der Barka Foundation for Mutual Help

Tomasz und Barbara Sadowski wurde der Prix Spécial der Jury für ihre Arbeit im Bereich der sozialen Integration und ihr Social Franchise-Modell in Polen und im Ausland verliehen. Das Ziel der 1989 gegründeten Barka* Foundation for Mutual Help ist es, die Eigenständigkeit von Menschen am Rande der Gesellschaft zu stärken und sie wieder zu integrieren, wozu verschiedene Programme in den Bereichen Bildung, Ausbildung und Unternehmertum sowie Wohnungsprogramme beitragen.

Barka* ist polnisch und bedeutet Barke bzw. kleines Boot.

Erfahren Sie mehr über die Barka Foundation

Grand Prix
Shiv Nadar, Gründer und Präsident der Shiv Nadar Stiftung – HCL Shiv Nadar Foundation

Shiv Nadar gründete 1994 die nach ihm benannte Stiftung, um zu gesellschaftlichen Veränderungen und Wandel durch Bildung aktiv beizutragen. Die Shiv Nadar Foundation errichtete repräsentative Einrichtungen, von Grundschulen bis hin zu Universitäten. In den vergangenen 17 Jahren konnten mehr als 13.000 Studenten direkt von den Initiativen der Stiftung profitieren.

Erfahren Sie mehr über die Shiv Nadar Foundation

Prix Spécial der Jury
Charles 'Chuck' Slaughter, Gründer von Living Goods

Chuck Slaughter ist der Gründer von Living Goods, ein Unternehmen, das per Haustürverkauf versucht, in Armut lebenden Menschen zu helfen. Mikrounternehmer erhalten so die Möglichkeit, bedürftigen Menschen Produkte an der Haustür zu verkaufen, mit denen sie ihr Leben verändern könnten.

Erfahren Sie mehr über Living Goods

Grand Prix
Viviane Senna Da Silva Lalli, Gründerin und Präsidentin des Instituto Ayrton Senna (Brasilien)

Viviane Senna Da Silva gründete 1994 das Instituto Ayrton Senna mit dem Ziel, die neue Generation bei der Umsetzung ihres Potenzials zu unterstützten. Das Institut hat mehrere Bildungsprogramme entwickelt und bereits mehr als 86 Millionen Euro investiert, um zahlreiche Kinder und junge Erwachsenen in 26 Staaten Brasiliens zu fördern und 694.000 Lehrkräfte in der neuen pädagogischen Methodik auszubilden. Das Instituto Ayrton Senna ist die erste Nichtregierungsorganisation, die von der UNESCO als Lehrstuhl für Bildung und Humanentwicklung anerkannt wurde.

Erfahren Sie mehr über das Instituto Ayrton Senna

Prix Spécial der Jury
Michael de Giorgio, CEO der Organisation Greenhouse Charity

Michael de Giorgio ist der CEO der Organisation Greenhouse Charity und Preisträger des Prix Spécial 2012, der besonderen Auszeichnung der Jury. Er war früher als Rechnungsprüfer bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Price Waterhouse tätig und bekleidete bei Intercontinental Finance Ltd. die Position des Directors.

Erfahren Sie mehr über Greenhouse Charity